Heiße Tage – mehr Notrufe: Malteser geben Tipps für Senioren

Viele freuen sich über warmes Sommerwetter – gerade in diesem zweiten Pandemiejahr bedeuten Sonne und Wärme ein sicherer und unbeschwerter Umgang mit anderen Menschen im Freien. Doch wenn die Temperaturen in die Höhe gehen, steigt auch die Zahl der Notrufe. An den ersten heißen Tagen im Juni, an denen die Temperaturen die 30-Grad-Marke überschritten haben, sind in unserer Hausnotrufzentrale überproportional mehr Notrufe eingegangen“, sagt Jonas Bornemann, stv. Stadtgeschäftsführer der Frankfurter Malteser.

Da der Hitzeschutz des Körpers im Alter abnimmt und Kreislaufstörungen häufiger vorkommen als bei jungen Menschen, können sommerliche Temperaturen insbesondere bei Senioren und Seniorinnen schnell zu Problemen führen.

Gerade an heißen Sommertagen sollten daher ein paar einfache Grundregeln beachten werden, um diese Jahreszeit voll genießen zu können:

Stellen Sie zu jeder Mahlzeit ein Getränk bereit und füllen Sie leere Gläser gleich wieder auf.
Erinnern Sie mit bereitgestellten Getränken an häufig frequentierten Stellen in der Wohnung, z.B. neben den Kühlschrank oder am Fernseher, ans Trinken.
Schaffen Sie mit verschiedenen Getränken, wie Saftschorlen oder gekühltem Tee, Abwechslung.
Auch Mahlzeiten wie Suppen und Obst mit einem hohen Gehalt an Wasser, wie Pfirsiche, Nektarinen oder Melonen liefern dem Körper zusätzlich Flüssigkeit. Schneiden Sie Obst in mundgerechte Stücke, dies erleichtert die Nahrungsaufnahme.
Bei Schluckbeschwerden können spezielle Trinkgefäße für Abhilfe sorgen.

„Flüssigkeitsmangel ist ein häufiger Grund für Kreislaufprobleme“, sagt Jonas Bornemann. Anzeichen hier sind Müdigkeit, ein trockener Mund, Schwindel, Konzentrationsschwierigkeiten oder gar Verwirrtheit. „Ein einfacher Test für zwischendurch: Kneifen Sie die Haut am Unterarm zusammen. Bleibt sie stehen, haben Sie zu wenig getrunken“, so Bornemann.
Treten dennoch Symptome wie Schwindel oder Verwirrtheit auf, sollten Senioren und Seniorinnen sich nicht scheuen, den Hausnotrufknopf zu drücken oder den Arzt anzurufen.

Weitere Informationen unter: 0800 0300123 oder unter www.malteser-hausnotruf.de

Foto Schnelle Hilfe auch bei Kreislaufproblemen durch den Hausnotruf. (Foto: Malteser)

Pressekontakt

Lioba Abel-Meiser, 0 69 / 94 21 05 53, lioba.abel-meiser@malteser.org