Navigation
Malteser Frankfurt

Tag der Arbeit am 1. Mai: Malteser fordern Pflegeberater im Unternehmen für Mitarbeiter

01.05.2015

Am 1. Mai machen die Malteser auf all diejenigen aufmerksam, die am Tag der Arbeit – und auch sonst an keinem Tag im Jahr – frei haben: an die pflegenden Angehörigen. Rund zwei Millionen und damit jeder zehnte Beschäftigte in Deutschland kümmert sich neben seinen Job um ein pflegebedürftiges Familienmitglied. Und geht dabei an und über die Grenzen ihrer Belastbarkeit.

Laut Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bestätigen 68 Prozent der pflegenden Mitarbeiter, dass die Doppelbelastung nur schwer zu organisieren sei. Die Malteser fordern deshalb, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege noch stärker zu fördern: „Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern einen Pflegeberater zur Seite stellen, der bei der Organisation der Betreuung und Pflege unterstützt“, sagt Nina Basteck, Leiterin des Fachbereichs Demenz und Leben im Alter bei den Maltesern in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

Unterstützung bei der Organisation der Pflege

„Ein Familienmitglied wird meist unvermittelt zum Pflegefall, etwa nach einem Unfall oder einem Schlaganfall. Die Angehörigen müssen innerhalb weniger Tage enorm viel organisieren und sich in einem komplexen Feld aus unterschiedlichen Gesetzen, Anträgen und Ansprechpersonen zurechtfinden“, sagt Nina Basteck. Sie müssen die Pflegestufe beantragen, einen Pflegedienst finden. Manchmal ist ein Umbau der Wohnung oder des Hauses notwendig. Und oftmals brauchen die Angehörigen jemand, der die Betreuung des Pflegebedürftigen übernimmt, während sie beim Hausarzt, in der Apotheke oder dem Sanitätshaus sind. „Ohne Hilfe eines Experten sind Angehörige überfordert. Denn allein die Tatsache, dass ein lieber Mensch schwer krank und pflegebedürftig ist, ist emotional sehr belastend“, weiß Nina Basteck.

Malteser-Service zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Die Malteser in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland unterstützen Unternehmen seit 2013 dabei, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu verbessern. Sie schulen pflegende Angehörige, sensibilisieren Vorgesetzte und bieten individuelle Pflegeberatung sowie Seminare rund ums Thema Pflege und Betreuung direkt im Betrieb an.

Ansprechpartnerin für Unternehmen

Weitere Informationen erteilt Nina Basteck, Leiterin des Fachbereichs Demenz und Leben im Alter bei den Maltesern in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, Telefon 06723/68-1204 oder per Mail Nina.Basteck(at)malteser(dot)org.

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE63370601934004400033  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PAX